Verabschiedung von Prof. Ludwig Deringer

 

Herr Prof. Ludwig Deringer, der zum Sommersemester 2016 in den Ruhestand geht, wurde am 08. April feierlich am Institut verabschiedet.

Nach Promotion in Mainz und Habilitation in Eichstätt leitete Ludwig Deringer seit 2001 das Lehr- und Forschungsgebiet Amerikanistik und Kanadistik an der RWTH Aachen, nachdem er die Professur von 1998 bis 1999 bereits für ein Jahr vertreten hatte. In seiner Zeit in Aachen war Ludwig Deringer Mitherausgeber der Reihe „Aachen British and American Studies“. Zudem wirkte er mehrere Jahre als Vorsitzender des Fakultätsprüfungsausschusses sowie leitender Geschäftsführer des Instituts für Anglistik, Amerikanistik und Romanistik.

Anlässlich der Verabschiedung von Ludwig Deringer hielt Prof. Carmen Birkle, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Amerikastudien einen Festvortrag zum Thema „‚No One Has Ever Heard of a Lady Doctor‘: Women Physicians in the Old West“.

Das Institut für Anglistik und Amerikanistik bedankt sich herzlich bei Herrn Deringer für die langjährige Zusammenarbeit. In diesem Sinne schließen wir uns Peter Wenzel an, wenn er sagt

Dir aber, lieber Ludwig, darf ich am Schluss meiner Laudatio alles Gute für Deinen Ruhestand wünschen – vor allem Zeit für Deine vielen noch ausstehenden Forschungsprojekte und für die Pflege Deiner Kontakte zu Amerika und Kanada. Und den Kern meiner Laudatio möchte ich zum Schluss so noch einmal zusammenfassen:

I not only regard your Aachen achievement as excellent, but also durable.

Auch wenn Herr Deringer mit Beginn seines Ruhestandes keine regelmäßigen Lehrtätigkeiten an der RWTH mehr wahrnimmt, wird er dem Institut u.A. durch die Begleitung bereits unter seiner Betreuung begonnener Arbeiten weiter erhalten bleiben.